Ein Rückblick auf die Intersolar 2018

Foto: © Solar Promotion GmbH

Die Intersolar Europe, die weltweit führende Fachmesse für Solarwirtschaft, ist Jahr für Jahr fixer Treffpunkt der PV-Branche – das wollten wir uns von Stromify natürlich nicht entgehen lassen und haben uns gemeinsam mit dem illwerke vkw Innovation Lab auf den Weg nach München gemacht, um nach spannenden Trends aus der Welt der Photovoltaik zu suchen – und wurden hierbei nicht enttäuscht!

 

Neue Geschäftsmodelle

Die PV-Branche befindet sich im permanenten Wandel, welcher vor allem durch neue Technologien am Markt und wichtige Themen wie Digitalisierung, Blockchain oder Internet of Things hervorgerufen wird. Diese Entwicklungen bringen mittlerweile auch viele Anbieter aus dem PV-Sektor dazu, umzudenken und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Der Trend geht mittlerweile weg vom Vertrieb einzelner Hardware-Komponenten und stattdessen hin zu ganzheitlichen Lösungen und Systemen aus einer Hand. Wir von Stromify setzen seit unserer Gründung auf genau dieses Prinzip und haben dabei sowohl für den Bestand als auch für den Neubau smarte Lösungen für eine autonome Energiezukunft kreiert, welche wir laufend verbessern und weiterentwickeln.

 

Innovative Energiemanagement-Ansätze

Auch intelligentes Energiemanagement war ein wichtiges Thema auf der diesjährigen Intersolar. Die Initiative OpenEMS fordert beispielsweise die Entwicklung eines offenen, freien und universellen Energiemanagementsystems, welches an die Bedürfnisse der jeweiligen Hardware angepasst werden kann, anstatt zig unterschiedlicher Energiemanagementsysteme, die je nach Hardware-Anbieter stark variieren können. Dabei geht es in erster Linie um die Integration verschiedener Komponenten in eine Autonomieanlage, was durch gemeinsame Schnittstellen künftig erheblich erleichtert werden soll. Einen noch tiefergehenden Ansatz verfolgt das Unternehmen SMA mit seinem Energy Next Operating System, einer Energiemanagement-Plattform, welche die Sektoren Heizen, Kühlen, Elektrizität und Mobilität miteinander kombiniert und entlang der gesamten Prozesskette verschiedene Lösungen anbietet. Ganz schön smart!

 

Energiemanagement der Zukunft?

Um PV-Anlage, Wechselrichter, Batterie und ggf. weitere Komponenten, wie einen Heizstab, optimal aufeinander abzustimmen, sind Energiemanagement-Systeme nach wie vor unumgänglich und das wird auch noch eine Weile so bleiben. Sowohl Hardware als auch Software werden laufend weiterentwickelt. So könnte bald schon der Wechselrichter gekoppelt mit einem Cloud-Service das Energiemanagement gänzlich übernehmen. Auch integrierte Lösungen, die Partner aus Bereichen wie Elektromobilität, Energiespeicherung oder Kühlung miteinbeziehen, lassen neue Geschäftsmodelle im Energiesektor entstehen, indem wertvolle Synergien gebündelt werden. Prosumer können daraus insofern ihren Vorteil ziehen, indem sie noch ganzheitlichere Energiemanagementlösungen erhalten, anstatt sich selbst eine kosten- und zeitintensive Infrastruktur aufbauen zu müssen.

Bis es tatsächlich so weit ist, muss allerdings noch eifrig getüftelt werden, vor allem wenn es um Kompatibilität, Netzwerk-Kommunikation und Offenheit geht. Allerdings ergeben sich bereits jetzt schon, z.B. beim Nachrüsten oder beim Tausch des Wechselrichters, neue, innovative Perspektiven, die aktuell noch für den täglichen Einsatz erprobt und gegebenenfalls angepasst werden müssen.

 

Wir bleiben auf jeden Fall an dem Thema dran und halten Sie wie immer auf dem Laufenden 😉