Aktuelle Batteriespeicher-Technologien für Photovoltaik

Im Batteriespeicher-Sektor für den Heimgebrauch kommen vorrangig zwei verschiedene Technologien zum Einsatz: Akkus bzw. Batterien auf Blei-Basis und jene auf Lithium-Ionen-Basis. In wie fern sich diese beiden Systeme unterscheiden und welche Vor- und Nachteile es gibt, das verraten wir Ihnen nachfolgend.

 

Blei-basiert

Blei-Akkus kennen Sie vermutlich in Form Ihrer Autobatterie – als weltweit führende Batterie-Art sind sie mittlerweile auch in der Photovoltaik angekommen und werden dort als preiswerte Speichertechnologie eingesetzt. Blei-Gel-Akkus halten in der Regel länger als jene mit Blei-Säure-Zusammensetzung, weil sie die Schwefelsäure im Inneren binden und so einem Verschleiß der Elektroden entgegenwirken. Batteriespeicher auf Blei-Basis sind zuverlässig, günstig in der Anschaffung sowie wartungsarm und weisen weiters eine geringe Selbstentladung auf. Nachteilig sind die Toxizität des Hauptbestandteils Blei sowie lange Ladezeiten der Batterie selber. Außerdem ist die Lebensdauer nur halb so lang wie die von Lithium-Ionen-Batterien, nach 3.000 bis 4.000 Vollzyklen (Entladung der Batterie und anschließende Vollladung) nimmt die Leistungsfähigkeit rapide ab. Blei-Akkus halten so im Schnitt zwischen 5 und 15 Jahren, wobei sich bei Autobatterien die exzessive Nutzung von Klimaanlage, Sitzheizung & Co verkürzend auf die Lebensdauer auswirkt.

 

Lithium-Ionen-basiert

Speicher auf Basis von Lithium-Ionen sind noch nicht allzu lange auf dem Markt, allerdings wird mittlerweile vermehrt zu diesen gegriffen (vor allem bei Mobiltelefonen), überwiegen doch die Vorteile in mehrerlei Hinsicht: Sie überzeugen mit einem sehr hohen Wirkungsgrad von bis zu 95 %, einer voraussichtlichen Lebensdauer von etwa 20 Jahren, in denen sich 7.000 bis 8.000 Vollzyklen ausgehen – das sind doppelt so viele wie bei Blei-Akkus – und einem geringen Platzbedarf. Ein weiterer Vorteil ist der quasi nicht vorhandene Memory-Effekt, was bedeutet, dass häufige Teilentladungen keinen nennenswerten Einfluss auf Kapazität und Lebensdauer haben. Als nachteilig wird sicherlich nach wie vor der höher angesetzte Preis empfunden. Die gute Nachricht: Dieser sinkt stetig und dank staatlicher Förderungen für Batteriespeicher wird die Anschaffung an sich immer günstiger. Wir von Stromify setzen bei unseren Batteriespeichern übrigens auf Lithium-Ionen-Akkus, weil sie als besonders sicher, zuverlässig und langlebig gelten.

 

Weitere Technologien

Sogenannte Redox-Flow-Batterien, welche aktuell nur bei sehr großen Solaranlagen verwendet werden, besitzen bereits heute einen extrem guten Wirkungsgrad und eine sehr lange Laufzeit mit mehr als 20.000 Vollzyklen. Noch sind sie sehr teuer in der Herstellung und sind somit noch lange nicht im Heimspeicherbereich angekommen. Weiters relevant sind Natrium-Schwefel-Batterien mit ihrem großen Leistungsbereich, die ebenfalls vorrangig bei PV-Großprojekten eingesetzt werden, was auf die hohe Betriebstemperatur von etwa 300 °C (sie gehören deshalb auch zur Gruppe der Hochtemperaturbatterien) zurückzuführen ist.

Natürlich wird laufend geforscht und nachgebessert, um Batteriespeicher künftig noch nachhaltiger und effizienter zu gestalten – auch im Privatbereich.

 

Wie es in der Welt der Batteriespeicher-Technologien weitergeht, das erfahren Sie wie immer hier auf unserem Blog 😉