Maximaler Ertrag auch im Winter

Angezuckerte oder gar eingeschneite Landschaften und Temperaturen unterhalb des Nullpunktes – der Winter hat in Vorarlberg bereits Einzug gehalten. Laub, Schnee und Eis begleiten uns die nächsten Monate durch die kalte Jahreszeit und laden zu gemütlichen Abenden vor dem Kamin ein. Aber was bedeutet das für die PV-Anlage am Dach und welchen Einfluss hat dabei Schnee auf Ihren persönlichen Strom-Ertrag? Das verraten wir Ihnen heute!

 

Schnee auf der PV-Anlage

Schnee und Eis auf den Paneelen können die Leistung der Anlage verringern, in der Regel bewegen sich die Verluste aber im einstelligen Prozentbereich. Das liegt daran, dass die UV-Strahlung sogar eine Schneedecke von bis zu 15 cm durchdringen kann. Sobald die Strahlung die Module erreicht, erwärmen sich diese, Schnee und Eis schmelzen. Die Ausrichtung der Module spielt dabei eine bedeutende Rolle, bei entsprechender Neigung rutscht der Schnee problemlos ab. Eine korrekt installierte PV-Anlage hat daher im Regelfall mit dickeren Schneedecken keinerlei Probleme. Das gilt gerade auch bei kleineren Anlagen im Privatbereich.

 

Ertrag im Winter

Im Vergleich zum Sommer erreichen PV-Anlagen im Winter nur rund ¾ der Erträge. Das liegt an den wenigen Sonnenstunden und dem niedrigen Sonnenstand. Um trotzdem auch in der kalten Jahreszeit den maximalen Ertrag herauszuholen, gilt: Je steiler der Winkel und umso südlicher die Ausrichtung, desto höher die Erträge. Der umliegende Schnee kann aufgrund der Reflexion der Sonnenstrahlung, den Ertrag nochmals optimieren. Im Winter ist ein Winkel von etwa 40° vorteilhaft, um den maximalen Ertrag rauszuholen, während es im Sommer 20° sind. Der mittlere Neigungswinkel für eine nicht-nachgeführte Aufdach-Anlage (also eine fix installierte Anlage, welche den Winkel nicht verändern kann) liegt deshalb meist bei etwa 30°.

 

Fazit

Der Ertrag Ihrer PV-Anlage nimmt im Winter aufgrund der niedrigstehenden Sonne und der geringeren Sonnenstundenzahl entsprechend ab. Allerdings haben Schnee und Eis dabei nur wenig Einfluss, eine spezielle Wartung im Winter ist im Regelfall also nicht unbedingt notwendig. Bei sichtbaren Mängeln sollten Sie keinesfalls selber auf dem Dach hantieren und lieber einen Experten hinzuziehen.

 

Wir von Stromify beraten Sie hierbei gerne und helfen Ihnen und Ihrer PV-Anlage sicher durch den Winter 😉