Aktuelle Infos zu PV-Förderungen in Vorarlberg

Heute wollen wir für Sie die wichtigsten Fakten zu aktuellen Förderungen von Photovoltaik-Anlagen und Batteriespeichern im Land Vorarlberg zusammenfassen. Worauf Sie bei der Antragsstellung achten müssen und mit welchen Förderhöhen Sie rechnen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

 

Bundesförderung 2017

Photovoltaik-Anlagen werden aktuell bundesweit durch den Klima- und Energiefonds gefördert. Das betrifft in erster Linie kleinere Anlagen mit bis zu 5 kWp Leistung. Die Anlage selber kann aber natürlich auch größer als 5 kWp dimensioniert sein, die Förderung geht dann allerdings nicht über die Höhe von 5 kWp hinaus.

Freistehende Anlagen bzw. Aufdachanlagen werden mit bis zu 275 Euro/kWp gefördert. Diese sind für Privathaushalte am gebräuchlichsten.

Gemeinschaftsanlagen von mindestens zwei Wohn- oder Geschäftseinheiten, werden mit 200 bis 300 Euro pro kWp bis maximal 30 kWp pro Gemeinschaftsanlage gefördert. Auch hier gilt, dass maximal 5 kWp pro Antragssteller gefördert werden.

Voraussetzungen für eine Förderung durch den Klima- und Energiefonds sind sowohl die Neuerrichtung der Anlage inkl. Montage und Installation durch eine Fachfirma ab dem 01.03.2017 (Lieferdatum), als auch die Anbindung an das öffentliche Stromnetz. Planen Sie noch dieses Jahr die Installation einer PV-Anlage, registrieren Sie sich bis spätestens 30.11.2017 online unter https://www.meinefoerderung.at/webprivate/pv2017, um Ihren Antrag stellen zu können. Nach der Registrierung haben Sie 12 Wochen Zeit, die Anlage zu errichten bzw. fertigzustellen und danach den Förderantrag online einzureichen. Bei einer Registrierung am Stichtag, dem 30.11.2017, bedeutet das, dass Sie Ihren Antrag auf Förderung somit allerspätestens bis zum 22.2.2018 stellen müssen.

 

Landesförderung 2017

Das Land Vorarlberg bietet für PV-Anlagen-Betreiber, die bis zum 31.03.2017 einen Förderantrag bei der ÖMAG eingereicht haben und bisher noch nicht berücksichtigt wurden, ebenfalls eine Förderung, welche vor allem Großanlagenbetreiber betrifft. Die Förderhöhe beträgt 375 Euro pro kWp, gefördert werden Anlagen bis 50 kWp, wobei die ersten 5 kWp nicht gefördert werden (dafür aber vom Klima- und Energiefonds). Die Endabrechnung ist bis spätestens 30.11.2017 bei der ÖMAG einzureichen.

 

Förderungen 2018

2018 sehen die bundesweiten Förderhöhen für PV-Anlagen ähnlich aus, jedoch werden aufgrund der Ökostromnovelle auch Anlagen von 1 bis 100 kWp mit bis zu 250 Euro/kWp gefördert. Das bedeutet, dass sich die Förderhöhen für kleinere Anlagengrößen gegebenfalls leicht reduzieren werden, während größere Anlagen (bis 500 kWp) erstmals bundesweite Förderungen erhalten.

Ab dem 1.1.2018 fördert der Bund auch Batteriespeicher. Egal ob Sie eine neue PV-Anlage errichten oder eine bestehende Anlage um einen Batteriespeicher erweitern, bis zu 500 Euro pro kWh und maximal 10 kWh werden pro Antrag zugeschossen. Das gilt allerdings nur für eine Speicherkapazität von mindestens 0,5 kWh pro kWp installierter PV-Leistung. Bei einer Batterie mit 6 kWh Speicher bedeutet das, dass Sie eine Förderung von bis zu 3.000 Euro erhalten und somit einen großen Teil des Kaufpreises zurückbekommen. Mit der Anschaffung einer Batterie lohnt es sich also auf Januar zu warten!

Die genauen Fristen und Details zur Antragstellung für PV-Anlagen und Batteriespeicher für das Jahr 2018 stehen noch nicht fest und werden erst bekannt gegeben. Wir halten Sie hierzu natürlich auf dem Laufenden!